Lernförderung

Der Bildungskreis Oldenburg e.V. möchte allen Menschen in Oldenburg durch sein Engagement in der ganzheitlichen Lernförderung ermöglichen an zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens teilzunehmen.

 

Entscheidende Voraussetzung dafür ist eine erfolgreiche Bildungslaufbahn. Um diese zu gewährleisten, helfen wir dabei  schulische Probleme von Kindern und Jugendlichen abzubauen und sie auf ihrem persönlichen Lebensweg zu begleiten.

Wo findet die Lernförderung statt?

Die Nachhilfe, auch Lernförderung genannt, findet nach dem regulären Unterricht in den Räumen der Schule der Schüler statt. In Einzelfällen ist auch ein Unterricht zu Hause möglich. Die Lernförderung kann dabei sowohl für jeden einzeln oder auch in Kleingruppen erteilt werden.

 

Wer kann Lernförderung bekommen?

Bei Bezug von Sozialleistungen des Jobcenters oder des Sozialamts ist die Lernförderung kostenlos. Dies sind Leistungen nach

  • SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende)
  • SGB XII (Sozialgeld/Sozialhilfee
  • BKGG (Kindergeldzuschlag)
  • WoGG (Wohngeld) oder
  • AsylbLG (Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz).

Die Schülerinnen und Schüler müssen zudem eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und dürfen maximal 25 Jahre alt sein. Außerdem muss die Klassenlehrkraft auch der Meinung sein, dass Unterstützung beim Lernen benötigt wird.

 

 

Alle Schülerinnen und Schüler auf die die genannten Bedingungen nicht zutreffen, müssen die Lernförderung selbst zahlen. Für weitere Informationen diesbezüglich können Sie uns gerne kontaktieren.

Wie wird die Lernförderung beantragt?

Antragsformulare gibt es in den Schulen, beim Jobcenter, unter www.ol-card.de oder ganz einfach hier. Sie sind von den Eltern, der Schule und den zuständigen Lehrkräften auszufüllen und beim Jobcenter (Stau 70) oder Sozialamt (Pferdemarkt 14) abzugeben.

Angebote für Regelschülerinnen und -schüler

Unser Verein setzt ausschließlich qualifizierte Dozenten ein und greift bei der Zuteilung der Schüler auf einen großen Dozentenpool zurück, der es ermöglicht, passende Lernförderer für die jungen Menschen zu finden, um diese sowohl auf ihrem schulischen als auch auf ihrem persönlichen Lebensweg zu begleiten. Uns ist es dabei wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler sich gut mit ihren Dozenten verstehen.

 

In den Grundschulen setzt der Verein für eine Schülerin/einen Schüler dabei lediglich einen Dozenten für alle bewilligten Fächer ein, sodass die soziale Bindung von Grundschüler und Dozent gestärkt wird und sich das Kind somit besser auf die Förderung einstellen kann.

 

Bei älteren Schülerinnen und Schülern liegt das Hauptaugenmerk dann auf der adäquaten fachlichen Unterstützung, sodass dort eine Spezifizierung erfolgt und eine Schülerin/ein Schüler durchaus von zwei Dozenten betreut wird, die sich wiederum vernetzen und austauschen.

 

Darüber hinaus bietet der Verein in Absprache mit den Schulen ebenso Unterstützung bei der Hausaufgabenbetreuung durch qualifizierte Dozentinnen und Dozenten an.

 

 

Der größte Vorteil, den der Verein bietet, ist die enge Zusammenarbeit mit den Schulen, sodass stets ein Dialog der drei wichtigen Bezugsinstanzen für den Schüler oder die Schülerin besteht: Ein Austausch zwischen Lehrer/n – Erziehungsberechtigten – Dozent/in, der dem Kind zu Gute kommt.

Angebote für Sprachschülerinnen und -schüler

Oberstes Ziel ist die Vermittlung der deutschen Sprache, die Grundlage für die Eingliederung in die sogenannten ‚Regelklassen‘ ist. Die Schülerinnen und Schüler haben normalerweise unterschiedliche Deutschkenntnisse und Lernkompetenzen. Somit konzentrieren wir uns intensiv auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen.